Informationen rund um das Thema Kranken- und Altenpflege

Fachinformationen und Neuigkeiten zum Thema Pflege

Jetzt Fan werden: Examina bei Facebook
Neue Nummer für Arztrufzentrale

Sie sind krank und ihre Praxis hat zu? Diese Nummer hilft:

116 117 (kostenfrei aus dem Mobil- und Festnetz).

Die Arztrufzentrale teilt Anrufern unter anderem mit, wo sich die nächstgelegene ambulante Notdienstpraxis befindet und wann sie geöffnet hat. Für Patienten, die nicht in der Lage sind, die Notdienst-praxen aufzusuchen, koordiniert die Arztrufzentrale Hausbesuche im Rahmen des ambulanten ärztlichen Bereitschaftsdienstes, also außerhalb der Praxisöffnungszeiten.

Die 116 117 (Fax-Nr für Sprach- und Hörgeschädigte 0800 58 95 210) ist zu folgenden Zeiten erreichbar:
- Montag, Dienstag, Donnerstag von 18 bis 8 Uhr am Folgetag
- Mittwoch und Freitag von 13 bis 8 Uhr am Folgetag
- Samstag, Sonntag, Feiertage von 8 bis 8 Uhr am Folgetag

Wichtig: Die 116 117 ist keine Notfallnummer. In lebensbedrohlichen Situationen muss über die 112 der Rettungsdienst verständigt werden.

www.116117info.de (externer Link)Vom MDK geprüft: EXAMINA erzielt erneut die Pflegenote 1.0 !

Im Rahmen der jährlichen Qualitätsprüfung des Medizinischen Dienstes der Krankenkassen (MDK) wurde Examina am 4. Februar 2014 vom MDK besucht.
Dabei wurden die Bereiche
- Pflegerische Leistungen (mit bis zu 17 Kriterien)
- Ärztlich verordnete pflegerische Leistungen (mit bis zu 10 Kriterien)
- Dienstleistung und Organisation (mit bis zu 10 Kriterien)
- Befragung der Kunden (mit bis zu 12 Kriterien)

durchgängig mit der Qualitätsnote 'Sehr gut' bewertet.
(Zum Vergleich: Der aktuelle Landesdurchschnitt liegt bei 1.4)

Unsere wiederholt erlangte Prüfungsnote 1.0 spiegelt die Kontinuität unserer sehr hohen Pflegequalität wieder.

Beachtlich: 18.800! fehlende Altenpflegekräfte bis 2016

Die Bundesagentur für Arbeit (BA) hat erneut den Fachkräftemangel in der Altenpflege bestätigt. Wie aus einem aktuellen Bericht hervorgeht, ist die Zahl mder arbeitslosen Altenpfleger in den vergangenen fünf Jahren um ganze 52 Prozent gesunken, die Nachfrage seitens der Arbeitgeber erhöhte sich aber im selben Zeitraum um 126 Prozent.

Allein in den letzten zwölf Monaten kamen auf 100 gemeldete Stellen lediglich 39 arbeitslos gemeldete Fachkräfte. (...Text gekürzt)
Quelle: DIE SCHWESTER - DER PFLEGER, Ausgabe Nov. 2013Sie suchen eine passende Pflegeeinrichtung?

Die Internetplattform "vdek-Pflegelotse" informiert stets aktuell und bundesweit über derzeit 13.325 ambulante und 10.944 stationäre Pflegeeinrichtungen und hilft Ihnen oder Ihren Angehörigen bei der Suche.
Hier finden sie Informationen z.B. über die Größe, die Kosten, die Qualität, die Ausstattung, besondere Versorgungsformen, die Lage sowie die Anschriften der Einrichtungen. Auch ein Vergleich ausgesuchter Einrichtungen ist möglich.
Die veröffentlichten Qualitätsdaten basieren auf den vom MDK vorgenommenen Qualitätsprüfungen.

www.pflegelotse.de (externer Link)Was tun im Pflegefall?

Wenn Eltern oder der Partner plötzlich pflegebedürftig werden, stellen sich viele Fragen: Welche Unterstützung kann man bekommen? Was sollte wo beantragt werden? Informationen für Angehörige und Menschen, die selbst Hilfe brauchen, bietet das Internet-Portal des Bundesfamilienministeriums:

www.wege-zur-pflege.de (externer Link)Bürgertelefon

Mit Beratungstelefonen und einem Service für Gehörlose und Hörgeschädigte bietet das Bundesministerium für Gesundheit allen Bürgerinnen und Bürgern eine kompetente und unabhängige Anlaufstelle für alle Fragen rund um das deutsche Gesundheitssystem. Ihre Fragen beantworten Ihnen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Kommunikationszentrums in Rostock, das hierfür vom Bundesministerium für Gesundheit beauftragt worden ist.

Die Beratungstelefone des Bundesministerium für Gesundheit erreichen Sie von Montag bis Donnerstag von 8 bis 18 Uhr, am Freitag von 8 bis 15 Uhr unter folgenden Nummern:

Bürgertelefon zur Krankenversicherung 030 / 340 60 66 - 01

Bürgertelefon zur Pflegeversicherung 030 / 340 60 66 - 02

Bürgertelefon zur gesundheitlichen Prävention 030 / 340 60 66 - 03

Beratungsservice für Gehörlose und Hörgeschädigte (Schreibtelefon) 030 / 340 60 66 - 09, Fax: 030 / 340 60 66 - 07, E-Mail: info.deaf@bmg.bund.de
info.gehoerlos@bmg.bund.de

Gebärdentelefon ISDN-Bildtelefon 030 / 340 60 66 - 08

Gebärdentelefon Video over IP gebaerdentelefon.bmg@sip.bmg.buergerservice-bund.de

www.bundesgesundheitsministerium.de (externer Link)Angehörige pflegen: Zeitschrift für die Pflege zu Hause

"Angehörige pflegen" gibt Hilfestellung und Antworten auf die vielen Fragen pflegender Angehöriger. Die Zeitschrift ist kostenlos erhältlich und erscheint viermal jährlich.
Sie wird über die Unfallkasse NRW, die Barmer GEK und den Bundesverband des Sanitätsfachhandels e.V. verteilt.(Für die Richtigkeit der Informationen auf dieser Seite übernimmt der Pflegedienst Examina keine Gewähr.)